Zum Inhalt springen

22. September 2020: Projekt „Bin da! Gemeinsam durch das erste Lebensjahr“

Ein Beitrag unserer Regionsabgeordneten Frauke Meyer-Grosu.

Ein Kind zu bekommen ist etwas Wunderschönes, kann die frischgebackenen Eltern aber auch vor große Herausforderungen stellen – besonders bei bereits vorhandenen psychosozialen Belastungen. Damit Eltern in dieser neuen Lebensphase nicht alleingelassen werden und der Kinderschutz gesichert ist, hat die Region das Projekt „Bin da! Gemeinsam durch das erste Lebensjahr“ im Kontext der Frühen Hilfen jetzt in die Regelförderung überführt. Dazu die Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses Frauke Meyer-Grosu: Geldim! I am here! Je suis ici! Estoy ahí! Das heißt: Bin da! Bin da! Das will uns das erste Weinen eines Babys sagen. In den meisten Fällen wird ebenso geantwortet von der Familie – bin da! Oder wir sind da für Dich! Wo diese Antwort aber nicht geleistet werden kann, da kommt das Projekt „Bin Da! Gemeinsam durch das erste Lebensjahr“ ins Spiel und unterstützt mit einem Hausbesuchsprogramm und weiteren niedrigschwelligen Angeboten diese Familien, die Hilfe in der schwierigen Anfangsphase nach der Geburt eines Kindes brauchen. „Bin Da! Gemeinsam durch das erste Lebensjahr“ ist im Jahr 2018 für als dreijähriges Pilotprojekt des Diakonieverbandes Hannover Land an zwei Standorten in fünf Kommunen gestartet. Diese Zeit endet am 31. Dezember 2020, und wir tun gut daran, es mit einer Verstetigung zukunftsfest zu machen und dieses Angebot stufenweise flächendeckend in der Region Hannover einzuführen. Projekt „Bin da! Gemeinsam durch das erste Lebensjahr“ Die Zahlen sprechen für sich: Im Jahr 2019 beispielsweise erreichte das Projekt mit seinen verschiedenen Dienstleistungen und Angeboten in den fünf Kommunen rund 460 der 1.122 Familien mit Kindern im ersten Lebensjahr. Das sind etwa 40 Prozent! Betonen möchte ich noch einmal die Niedrigschwelligkeit des Angebotes, von dem insbesondere Familien mit psychosozialen Belastungen, Alleinerziehende, Familien mit Migrationshintergrund profitieren. Mitarbeiter*innen werden intensiv geschult, auf ihre Aufgaben vorbereitet und eng begleitet. Bei einem Besuch in der Diakoniestation in Neustadt am Rübenberge konnte ich mich in der Anfangsphase persönlich von der Qualität des Projektes überzeugen. Das Projekt „Bin Da! Gemeinsam durch das erste Lebensjahr“ soll im Bereich Frühen Hilfen ab 2021 Programm werden. Dafür stellt die Region Hannover Haushaltsmittel bereit, um so den flächendeckenden Ausbau in die Wege zu leiten. Dieses Programm baut Vertrauen auf in die helfenden Institutionen, denn oftmals knirscht es ja an mehreren Ecken in den Familien. Wir weisen Eltern, die diese Angebote annehmen, und ihren Kindern einen Weg in eine gute Zukunft.

Der ganze Newsletter der SPD-Regionsfraktion zum Nachlesen.

Vorherige Meldung: Caren Marks wirbt für Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“

Nächste Meldung: Pendlerradwege ausbauen, Fahrradstraße ausprobieren

Alle Meldungen