SPD will für ein soziales Europa kämpfen - Partei soll neu aufgestellt werden

 

Der neue Vorstand des Ortsvereins.

 

Auf der Hauptversammlung der Wunstorfer SPD wurde intensiv über die Zukunft der SPD diskutiert.

 

Dass an den Strukturen der Partei Veränderungsbedarf besteht, darin waren sich alle anwesenden Mitglieder einig. Der Bundesvorstand soll kleiner und stärker ehrenamtlich geprägt sein. "Es müssen wieder sozialdemokratische Ideen entwickelt werden, die sich nicht nur an der Machbarkeit in Parlamenten, sondern an den Perspektiven der Menschen orientieren," so der wiedergewählte Vorsitzende, Torben Klant. Aber auch eine Öffnung der Partei für Ineressierte und eine stärkere Beteiligung über digitale Möglichkeiten sind Forderungen der Genossinnen und Genossen. Diese wurden von der Versammlung beschlossen und an die höheren Parteiebenen weitergegeben.

Die Versammlung, die bewusst am internationalen Frauentag stattfand, stand ganz unter dem Zeichen der bevorstehenden Europa-Wahl. Klant betonte, dass es bei der Wahl um so viel ginge, wie noch nie bei einer Wahl auf euopäischer Ebene. Klant: "Es geht darum, ein friedliches und soziales Europa zu erhalten und weiter zu entwickeln. Wir wollen es nicht denen überlassen, die in ihren Köpfen schon Grenzen und Mauern haben. Das freie Europa muss bleiben." Auf der Versammlung fanden neben vielen inhaltlichen Diskussionen auch Wahlen zum Vorstand statt. Torben Klant wurde als Vorsitzender bestätigt, gleiches gilt für seine Stellvertreterin Heike Leitner. Neuer stellvertretender Vorsitzender ist Frank Zülich aus Blumenau, der auf Ronja Sempf folgt. Die Kasse wird weiterhin von Günther Söhnholz geführt. Neue Schriftführerin ist Elisabeth Steege, sie übernimmt die Aufgabe von Frank Zülich. Für Mitgliederbetreuung ist Maria Müller, für Senioren ist Dietmar Meyer verantwortlich. Die Aufgabe der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit hat weiterhin Sören Thoms. Den Vorstand komplettieren 15 Beisitzerinnen und Beisitzer aus den Ortschaften und Arbeitsgemeinschaften.